Hormon-Yoga

Hormon-Yoga ist eine natürliche Alternative zur konventionellen Hormon- und Hormonersatz-Therapie.

Es ist eine Art dynamisches Yoga, welches nicht nur eine Steigerung der Vitalität und des Wohlbefindens bringt, sondern auch bei regelmäßigem Praktizieren schnell zu Ergebnissen führt, da es speziell auf das Drüsen- und Hormonsystem einwirkt und auf natürliche Weise die Hormonproduktion in den Eierstöcken anregt.

Hormon-Yoga ist für Frauen geeignet, die Störungen in ihrem Hormonhaushalt oder hormonell bedingte Beschwerden haben, z.B. Zyklusstörungen, PMS, unerfüllter Kinderwunsch, Wechseljahrsbeschwerden.

Durch den Anstieg des Hormonspiegels stellt sich eine starke Besserung der mit der Menopause verbundenen Symptome ein: Hitzewallungen, Unruhe und Herzrasen, Schlaflosigkeit, Migräne, emotionelle Verstimmung, Depression, Haarausfall, brüchige Nägel, Libidoverlust, vaginale Trockenheit, Gelenkbeschwerden, Gedächtnisschwäche.

Wochenend-Workshops

Zum Erlernen der Reihe ist es sinnvoll, einen Workshop zu besuchen.

Übungsabende

Zur Wiederholung und Auffrischung, zum Klären von Fragen sind die Übungsabende gedacht; sie finden alle 6 bis 8 Wochen am Freitagabend statt.
Dauer: 2,25 Stunden

Einzelunterricht / Kleingruppe

Wenn keinerlei Yoga-Erfahrung vorhanden ist, biete ich an, Grundübungen, Atemtechniken und Energielenkung im Einzelunterricht oder in der Kleingruppe zu erarbeiten. Dabei kann ich auf individuelle Schwierigkeiten, Einschränkungen und Bedürfnisse eingehen.
Dauer: 1 oder 1,5 Stunden

Wer kann Hormon-Yoga praktizieren?

  • Frauen ab 35 Jahren (ab 35 beginnt der natürliche Östrogenspiegel abzusinken), nach oben keine Altersgrenze
  • junge Frauen mit verfrühter Menopause durch starke körperliche Belastung (z.B. Leistungssportlerinnen) und/oder durch Stress
  • junge Mädchen und Frauen mit hormonellen Problemen wie Eierstockzysten, Menstruationsbeschwerden, PMS
  • alle Frauen, die sich keiner Hormontherapie unterziehen, oder Hormonpräparate absetzen möchten
  • es sind keine Vorkenntnisse erforderlich

Wann darf man Hormon-Yoga nicht ausüben?

  • in der Schwangerschaft
  • bei Brustkrebs, welcher hormonell bedingt ist (nur mit ärztlicher Abstimmung)
  • bei akuter Endometriose
  • bei großen Myomen in der Gebärmutter
  • bei akuten Entzündungen im Bauchraum (z.B. Blinddarmreizung)
  • bei starker Osteoporose
  • bei akuten Herzkrankheiten sowie nach Herzoperationen
  • in den ersten 3 Monaten nach Operationen im Bauchraum